RSS-Feed anzeigen

dschoene

Der Dicke Nilpferd dreht leer: Die Gefahren von Alkohol in der Schwangerschaft

Bewerten
Wie's ausschaut, versucht der Herr Agag - das ist der Verrückte, der als Promoter der Formel E auftritt - das Ganze zu killen, bevor's richtig losgeht. Er mag zwar kein Berufskrimineller sein, wie sein Gegenüber aus der Formel 1, aber wenn man sich seine Ideen so betrachtet, hat er wohl den gleichen Drogendealer.

Ich mag die Idee, die hinter der Formel E steht. Was mich am meisten interessiert ist, daß die Teams zwar mit einem Einheitsvehikel in die erste Saison gehen müssen, dann aber für die Folgesaisons, so es sie denn gibt, eigene Lösungen entwickeln dürfen. Die Elektroautos von heute sind so nutzlos wie'n Einbeiniger bei der WM im Arschtreten. Sie schaffen bestenfalls 5 Meter, bevor man drei Wochen lang neuen 'Ökostrom' aus'm Atomkraftwerk nachkippen muß. Dann kann man die nächsten 5 Meter unter die Räder nehmen. Wenn man aber eine Meute aggressiv wetteifernder Rennteams drauflos entwickeln lässt, dann haben wir in 5 Jahren wahrscheinlich Autos, die von hier bis zum Mond fahren, mit 'ner einzelnen Mignon-Batterie.

Audi hat seinen Haus- und Hoftuner Abt ins Rennen geschickt und mit Andretti Autosport hat sich ein weiteres Schwergewicht angemeldet. Das sind nicht Kemal Ökotürk und seine 40 Salaträuber oder rasta-lockige Ökobrunzen die da an den Start gehen wollen, da ist einiges an automobilem Know-How unterwegs. Es gibt also Leute die ernsthaft an die Zukunft des Elektro-Autos glauben. Es ist auch nicht allzu verwegen, vorherzusagen, daß früher oder später auch Tesla mit von der Partie sein wird - entweder als Team oder als technischer Partner bei Andretti.

Das Problem ist, daß der Herr Agag im Moment alles versucht, um zu verhindern, daß die Formel E überhaupt eine zweite Saison erlebt. Wer die 'doppelte Punkte'-Idee von Bernie für geistigen Dünnpfiff hält, der wird sich der neusten Idee Agags erst recht erfreuen können. Die besagt, daß Fans über Twatter oder Faceborg abstimmen dürfen, welche 5 Fahrer im Rennen einen Extra-Boost bekommen.

*durchatmen* 3... 2... 1...

WEM?? Hat denen irgendeiner in's Hirnkast'l gereihert?? Da hat man 'ne Serie, die eine großartige Alternative zur F1 werden könnte, besonders, weil ja F1 derzeit versucht mit allerlei Gimmicks den eigenen Untergang zu beschleunigen. Und dann versucht man dagegenzuhalten, in dem man selbst Gimmicks einführt, die die Doppelpunkte-Idee der F1 aussehen lassen wie die gesammelten Werke von Sokrates. Wer mit seiner schwangeren Frau jedes Wochenende auf Sauftour geht, darf sich nicht wundern, wenn das Resultat nach 9 Monaten nicht ganz die eigenen Erwartungen erfüllt.

Und das 'Faceborg Kers' ist ja noch nicht das Ende der 'genialen' Ideenliste. Wegen der beschränkten Batteriekapazität der heutigen Technik müssen die Fahrer zur Mitte des Rennens in ein zweites Auto wechseln. Das ist nicht optimal, aber dem Stand der heutigen Entwicklung geschuldet. Wenn man die Teams frei entwickeln lässt, sieht das in 5 Jahren garantiert anders aus. Um diese Beschränkung aber noch offensichtlicher zu machen, will der Herr Agag, daß die Autos 100m voneinander entfernt geparkt werden und der Fahrer soll dann 'nen schönen Sprint einlegen. Ohne erhebliche Mengen synthetischer Drogen im System kann man solche Ideen wohl kaum aushecken. Kein Mensch will 'nen halb verhungerten Kerl durch die Botanik rennen sehen, der dazu noch aussieht, wie 'n Power-Ranger der in eine Kiste voller Sponsorensticker gefallen ist. Wo ist das Problem? Der Fahrer kommt in die Box, springt ins andere Auto und fährt wieder raus. So einfach geht das.

Die Formel E als Konzept ist eigentlich sehr interessant. Im Gegensatz zur F1 fahren sie auch nicht auf immergleichen Tilke-Strecken irgendwo in der Pampa, sondern sind z.B. auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof mitten in Berlin zu bewundern. Da die Regeln freie Entwicklung zulassen, könnte die Formel E mehr zur Weiterentwicklung des Elektro-Antriebs beitragen, als alle Fahrzeughersteller zusammen. Das Problem, wer auch immer derzeit mit der Planung für die erste Saison schwanger geht, hat 'n Alkoholproblem.
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Trackbacks